Jazztext Textjazz - Interaktion von Musik und Literatur

Der Kunsthof Jena e.V. bespielt am 27. Mai erstmals die Bühne des Kulturbahnhofes! Das Bespielen ist an jenem Freitag gegenseitiges Programm: 4 Musiker und 4 Texter - eine Interaktion von Wort, Text und Musik ; von Wort-Laut-Strukturen und offenem, thematisch angelegtem, zugleich improvisierendem Jazz.

Die Jazzformation „random words“ (Minimal-Jazz aus Leipzig) unter der Leitung von Noah Punkt aus dem Jazzkollektiv Leipzig, Kopf zahlreicher deutsch-internationaler Bandprojekte, wird eine Mischung aus Konzert (Stücke) und Lesekonzert - eine improvisierende Interaktion zwischen Text/Wort und Musik spielen.

random words (https://noahpunkt.net/random-words/)
Besetzung:

Gustav Geißler / alto saxophone
Luke Strange / trumpet
Noah Punkt / bass, composition
Johannes Ziemann / drums

Der bandeigene musikalische Grundansatz sensibler Entwicklung von einzelnen Melodielinien hin zu komplexen Klangtexturen auf Grundlage der freien Komposition bietet weitgehend konventionsbefreit einen offenen Ansatz für literarisch-sprachliche Inbezugsetzungen von Erzähl- und Melodieverläufen, Harmonien / Sound und Wortklängen sowie rhythmischen Sprach- und Klangstrukturen. Die experimentelle Interaktion des Abends basiert auf den beiden Medien gemeinsamen und wesentlichen Kompositionsprinzipien – die Thematik ist offen und liefert Bühnenlandschaften.

Vom Text zum Wort zum Laut – komponierte Texte, frei operierende Wortpassagen, phonetische Verarbeitungen: Diese Bandbreite bietet das interagierende literarische Quartett des Abends:

Kinga Tóth, geboren 1983 in Sárvár (Ungarn), Philologin und Deutschlehrerin, schreibt auf ungarisch, englisch und deutsch. Ihre Literatur beschreibt sie als "Klang-(Poet)-Illustration und päsentiert ihre Lyrik und Prosa auch im Rahmen klanglicher und visueller Preformances und Installationen, sowie im Rahmen verschiedener Musikprojekte. Kinga Tóth ist in diesem Jahr Stipendiatin der Villa Rosenthal, in dessen Rahmen arbeitet sie an ihrem Buch "Mondgesichter. (http://www.fixpoetry.com/autoren/literatur/feuilleton/kinga-toth , http://tothkinga.blogspot.de/ , http://www.villa-rosenthal-jena.de/de/stipendien/aktuelle_stipendiaten/348057)

Mario Osterland, geboren 1986 in Mühlhausen, Germanist, ist Mitarbeiter des Onlinemagazins poetenladen, 2005 und 2006 war er Preisträger des Jungen Literaturforums Hessen-Thüringen, 2014 erschien in der kleine Textformen darstellenden Reihe paradosis des kölner Verlages parasitenpresse osterlands Gedichtband "In Paris". (http://www.poetenladen.de/mario-osterland.htm
http://www.fixpoetry.com/autoren/literatur/feuilleton/mario-osterland)

Romina Nikolic, geboren 1985 in Suhl, Germanistin, Organisatorin der Lesereihe "Lautschrift" und der "ESP - Springhafte Lesereihe Weimar", Projektleiterin von "Wortwechsel - Jung Literatur Thüringen", 2009 und 2011 Preisträgerin des Jungen Literaturforums Hessen-Thüringen. 2013 erhielt sie zusammen mit Moritz Anton Gause das Walter-Dexel-Stipendium in Jena. Nikolic ist regelmäßig Autorin der Lautschrift und weiterer Literaturmagazine. (https://paratonnerre.wordpress.com/breche-et-pont/die-grosse-schoeneberger-lesenacht/romina-w-nikolic/)

Friedrich Kettlitz, geboren 1980 in Eisenach, Neo-Dadaist, Begründer des Kettlitzismus, Instrumental- (u.a. noise-Trio "trnn") und Wortkünstler, lebt und wirkt in Leipzig. Mitbegründer und aktives Mitglied des "Euphorium_freakestra" Ensembles für zeitgenössische Musik und Gegenwartskunst in Leipzig. Im Ensemble arbeitete Friedrich Kettlitz seit 1999 zusammen mit: Günter Sommer Baby, Paul Rutherford, Boris Aljinovic, Heike Hennig, Urs Leimgruber, Rudi Mahall, Frank Möbus, Thomas Lehn, Phil Minton, Ernst-Ludwig Petrowsky, Friedrich Schenke, Oliver Schwerdt u.a.. Werke: Frisur oder Gänsebraten: Ironische Selbstgespräche, draußen, unter dem Hühnerstalldach, Euphorium 2009 und Gay - Wir Saunawirt!: Ein Klamaukdrache in 25 Aufgüssen, Audiobook, Euphorium records 2011
(http://www.euphoriumfreakestra.de/navi/navi.html)

Event@Facebook

Zurück