Cosmic Dawn presents: The Devil and the Almighty Blues + Dirty Sound Magnet

The Devil and the Almighty Blues

Endlich kommt das lange erwartete zweite Album des Quintetts aus Oslo. Und wieder schlagen die Norweger zielsicher in die Kerbe, die das Debut so eindrucksvoll hinterlassen hatte. “II” gibt einen weiteren Einblick in die dunkle, ehrliche und pure Gefühlswelt von THE DEVIL AND THE ALMIGHTY BLUES.

Ihre musikalischen Einflüsse reichen vom “original Delta Blues“ über die „electrical Revolution” der späten Sechziger/frühen Siebziger bis hin zur aktuellen Stoner/Desert-Szene. Wobei es die Band geschafft hat, in kürzester Zeit aus Rock’n’roll Untergrund Oslos die Landesgrenzen zu überschreiten und ihre Fans international zu begeistern. Gerade ihre Live-Qualitäten konnten überzeugen – was die Besucher des letztjährigen Freak Valley Festivals, bei dem sie zu den großen Überraschungen gehörten, sicher bestätigen.

Schon in Kürze wieder auf Tour zu erleben. U.a. steht eine Show auf dem Roadburn Festival am 20. April an.

TDATAB - Distance

TDATAB - Tired Old Dog

 

Dirty Sound Magnet

... wagen mit „Western Lies“ einen Neuanfang und präsentieren ein zweites Debüt. Selbst aufgenommen, in DIY-Manier im eigenen Studio-Proberaum. Ein Jahr lang wurden Songs geschrieben und immer wieder verändert, gelöscht, neu arrangiert und korrigiert.
Frisch, ungezügelt und voller Ideen ist ein wildes Album entstanden. Ein gefühltes Debütalbum, aber in blindem Verständnis jahrelangen Miteinanders eingespielt. Nachdem ihr Frontmann und Sänger nicht mehr wollte wie der Rest der Band, blieb die Band und ließ den Rest einfach zurück.

Das Trio, bestechend filigran an den Instrumenten, musste umdenken und sich neu erfinden. Die alten Vergleiche mit Led Zeppelin und Hendrix hatten sie nicht weiter gebracht, sind aber nicht die schlechteste Grundlage für interessante Einflüsse und Ideen. Die instrumentale Feinheit und Vielseitigkeit ging nicht verloren, eine neue, eigene Art Songwriting kam dazu. Psychedelische Gitarrensounds fliegen durch den Raum. Wahwahs, Phaser und Echos duellieren sich und mehrstimmige Gesänge werden gekonnt arrangiert. Die Grenzenlosigkeit von Bands wie Primal Scream, Smashing Pumpkins und Ty Segal wurde aufgesogen und die Tanzfläche ist trotz Gitarren und Rock kein Niemandsland.

Eine Band, die stilistisch schwer einzuordnen ist, irgendwo zwischen Retro, 70er Psychedelic und dem schwammigen Begriff  Indierock. „Creative Rock“. That’s a new word but we like to call our music that.“

Aber auch sonst merkt man DIRTY SOUND MAGNET die Erfahrung an, eigene Wege zu gehen und zu erforschen. Sie sind bestens vernetzt und europaweit unterwegs. Sie tourten in der Slowakei, Tschechien, Österreich, Schweiz, Deutschland, Frankreich… und die Kreise werden größer.

Dirty Sound Magnet - Western Lie

Einlass: 19:30Uhr

Beginn: 20:30Uhr

Facebook Link

Zurück