Cosmic Dawn presents: Rockstation Vol. I

 

Endlich ist es so weit - unser erstes kleines Festival steht an.

Unter dem Namen Rock Station Vol. 1 bringen wir Euch handgemachte Rockmusik nach Jena.

Das LineUp ist nun auch komplett.

DŸSE (New Wave of German Noiserock)

Die Band DŸSE ist ein Duo, bestehend aus Andrej Dietrich (Gitarre, Gesang) und Jarii van Gohl (Schlagzeug, Gesang), das 2003 in Amsterdam gegründet wurde. Dort entstand innerhalb kurzer Zeit die erste Single „Honig“. Die Veröffentlichung der Single war zugleich der Startschuss für die Erfolgsgeschichte einer Band, die im Osten Deutschlands aufwuchs und mit energiegeladenen Shows in Europa und Asien bis heute den Namen DŸSE als Markenzeichen für authentische und innovative Musik etabliert. (KKT)

DŸSE - Spinne

DŸSE - Schildkrötenthomas

DŸSE Band Official

 

Black Lung (heavy psych doom blues aus Baltimore)

Die Psychedelic-Stoner-Rocker The Flying Eyes haben ein Nebenprojekt gegründet: BLACK LUNG schmeißt noch düstereren Doom und soulige Zerrissenheit in den Topf, dargeboten von 2 Gitarren und Schlagzeug.

In 2013 holte "Lowlands", das dritte Album von The Flying Eyes aus Baltimore, Fans von Danzig, Kyuss, Soundgarden und sogar The Doors in ein Boot. Dass die gut vernetzte Underground-Band zu mehr fähig ist, beweist nun ihr Ableger Black Lung. Gegründet im Winter 2013/2014, haben sich Gitarrist Adam Buffano und Schlagzeuger Elias Schutzman mit Multiinstrumentalist und Sänger Dave Cavalier zusammen getan, um den Sound von The Flying Eyes auszubauen. Dazu gehören düsterer Country mit Nick Cave-Atmosphäre und schwarzer, melancholischer Soul im Stil von The Afghan Whigs. Alles natürlich sehr kraftvoll, groovig und mit zwei Gitarren - aber ohne Bass. (magnificent music)

Black Lung - The Ghost

Black Lung - Black Rainbow

Beehoover (GOOD! drum and bass aus Esslingen)

BEEHOOVER sind zu zweit und fesseln nur mit Bass, Gesang und Schlagzeug.
BEEHOOVER sind Meister des unscheinbaren Songs, der schnell wächst.
BEEHOOVER sind Krach, Volumen und Melodie. 
BEEHOOVER sind diskret und direkt.
BEEHOOVER sind einzigartig.
BEEHOOVER fallen auf.
BEEHOOVER rocken. (metal.de)

Beehoover - Heavy Zooo

Beehoover - Stanislav Petrov

Beehoover - Pain Power

PYRIOR (Orbital Riff Rock aus Berlin)

...aus Berlin begannen im Jahre 2008 als eine Jamrock-Band in der Besetzung Gitarre, Bass und Schlagzeug. Inzwischen widmet sich das 2009 um einen zusätzlichen Gitarristen verstärkte Powertrio als Quartett einer energetischen Mischung aus Stoner-, Space-, Doom-, Psychedelic- und Jam-Rock. Die tonnenschweren und gleichzeitig groovenden, an Black Sabbath als die allseits anerkannten Erfinder der runtergestimmten Gitarren angelehnten Riffs werden durch die leicht verzerrten Gitarren und spacigen Akzente dem modernen Stoner Rock-Sound angepasst. Gelegentlich schimmern auch Einflüsse wie Alternative und Postrock durch. Pyrior beteiligen sich also an der Fortsetzung und Weiterentwicklung der erhaltenswertenTraditionen des psychedelischen, progressiv angehauchten Hard Rock der frühen 70er Jahre!
(Siggy Zielinski)

Pyrior - Pyrior Sphere

Pyrior - Onestone

Grandfather (neo/psych/rock aus Jena)

...sind keineswegs so alt wie der Name vermuten lässt sondern jung, frisch und etwas durchgeknallt. Das Quartett bringt mit ihrer traditionellen Besetzung eine energiegeladene Show an den Start. Beim Satzgesang der Gutierrez drängeln sich die Nackenhaare um Stehplätze während ein wuchtiger Sound und Melodien mit Finesse mehr als aufhorchen lassen!

Grandfather - Made by Water

Grandfather - Out of the Line

Tschaika (guitar and drums aus Berlin)

Eine junge Band mit alten Bekannten: Tim von RotoR und Onkel von den Ohrbooten. Powerduo im deutschen Stoner/Noise Umfeld und damit klanglich nah an Neume und Schnaak.

Tschaika - Quatsch mit Soße

Tschaika - Wurscht on ze Rocks

Hirbel (Meditative Noise Pop aus Weimar/Erfurt)

Das Duo HIRBEL präsentiert Musik, die aus dem Hirn eines gleichnamig-geistig zurückgebliebenen 9-Jährigen kommen könnte – wenn seine Mutter ihn nicht in ein Kinderheim gesteckt hätte und er stattdessen multiinstrumental erzogen worden wäre. Populärmusikalische Versatzstücke werden mit meditativ-infantileskem Halbstarken-Rock verwoben und gehen eine querfüßige Symbiose ein.

Hirbel @ Bandcamp

Amplified Backdoor Creatures (Robot Will Future Delay Rock aus Berlin)

Bereits der Bandname lässt Gutes erahnen,evoziert er doch vor dem geistigen Auge ein wüstes (Wüsten-) Szenario, in dem Jack Arnold, die Doors und der komplette Post – Kyuss - Club einen gemeinsamen Auftritt haben könnten. Nach der Instrumental-Eröffnung `Dissimilar` bestätigt sich jener erste Eindruck mit dem Titelstück. Sänger Wieland ist in Intonation und Phrasierung einem gewissen Mr. Morrison nicht ganz unähnlich, wenn auch die Stimmfärbung einen Hauch heller. Dennoch:Die Arrangements und Instrumentierung mit Synthesizer-Piano und sphärischen Strukturen atmen ebenfalls etwas von jenem jazzigen Rockfreigeist der ohne dabei Abziehbild-Anstalten zu machen. So setzen die Berliner im weiteren Verlauf eher auf sparsame Flächigkeit und düster ausgestrahlte Song - Dramaturgien anstatt Gitarren am Anschlag. Amplified Backdoor Creatures pendeln irgendwo zwischen Prog - Transzendenz, Blues - Basis und Retro - Rock im bewusstseinserweiterten und konventionsbefreiten Korridor ihrer ganz eigenwilligen Klang-Charakteristik. Spannend. (Metal Hammer)

Amplified Backdoor Creatures - Falsehood

Amplified Backdoor Creatures - Brain Off

 

VVK: 14,-

AK: 18,-

Einlass Do. und Freitag: jeweils 18:00Uhr!

Die erste Möglichkeit Karten zu erwerben, wird unser Konzert am 01.11. sein: Bushfire + Black Space Riders + Wight! Also für die Early Birds unter Euch - dann könnt Ihr auch gleich da bleiben: Diese Dreierkombo ist auf jeden Fall jeden Cent wert - wir freuen uns schon riesig drauf!

Zurück